Die Geschichte von Mixed Martial Arts

Die Geschichte von Mixed Martial Arts (MMA) geht zurück ins antike Griechenland, als die ersten Olympischen Spiele organisiert wurden. Die Wurzeln des MMA stammen aus einen antiken griechischen Sport namens Pankration. Der Name kommt von den griechischen Wörtern pan und kratos, die zusammen „alle Kräfte“ bedeuten. Griechische Kämpfer hatten nur zwei Regeln: keine Augenmessung und kein Beißen. In ein paar Jahrhunderten wurde Pankration eine echte Sensation und die Kämpfer wurden oft als Helden gefeiert und wurden mit den römischen Gladiatoren verglichen.

Pankration war sehr berühmt in der antiken Welt und wurde schon nach Asien und auch China gebracht. Alexander der Große und andere europäische Könige haben diesen Sport in der ganzen Welt popularisiert und auch verschiedene chinesische Sportarten sind aus Pankration entstanden wie zum Beispiel Kung-fu, Judo oder Jiu-jitsu. So entstanden zum ersten Mal Kämpfer, die verschiedene Kampftechniken kennengelernt haben. Das ist also die Basis vom heutigen MMA, das verschiedene Techniken miteinander vereinen soll. Für optimalen MMA fights ist aus das besten MMA ausrustnüng notwendig – das kann mann gunstig bei MMAShop.dk bestellen.

Als sich die ganze Idee weiterentwickelt hat, wurden die ersten Kampfturniere organisiert. Die antike Welt wollte wissen, welches Land oder Region den stärksten Kämpfer hat. Die Teilnehmenden hatten verschiedene Stils und es war interessant zu sehen, wie jemand, der boxen kann, gegen einen Judomeister kämpfen kann. Nach ein paar Jahrhunderten, kam dieser neue Sport auch in die USA, wo er sich schnell verbreitet hat und weiter an Popularität gewann. Diese Turniere wurden ein echtes Spektakel, weil jeder sehen wollte, wer seine Kampfkentnisse am besten einsetzen kann.

Mit der Expansion in den USA, entstand der neue Sport, den man UFC genannt hat. Ultimate Fighting Championship wurde unter dem Motto „keine Regeln“ geworben und das hat einen enormen Profit gebracht. Seit 1993 haben sich zwar die Regeln sehr geändert, weil das derzeitige Format zu gefährlich für die Kämpfer war. Etwas musste man ändern.

Seit 2003 geht die Popularität von UFC immer noch nach oben und ist jetzt schon am meisten im pay-per-view Fernsehen gezeigt. Viel Geld geht jetzt in den UFC, der aber auch zwei weitere MMA Organisationen gekauft hat. Pride und WEC sind jetzt Teil einer großen Familie und man erwartet das MMA und UFC noch viel bekannter und berühmter sein werden.

Weil Boxen und römisches Wrestling vielleicht eine längere Tradition haben, ist MMA jetzt die populärste Sportart weltweit und wird als die Zukunft der Martial Arts gesehen. In der heutigen Welt, will das Publikum nur Blut und intensive Kampf sehen und kümmert sich nicht viel um Taktik oder Strategie. MMA und UFC werden in der Zukunft noch populärer sein und kann nur mit Schausportart wie WWE verglichen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *