Wie kommt man zu einem passiven Einkommen

Die Möglichkeit sich ein passives Einkommen zu erarbeiten, ist inzwischen nicht nur rentabler, sondern auch deutlich beliebter geworden. Früher haben die Leute sich noch an die Stirn getippt und gesagt, dass das gar nicht möglich sei – heutzutage sind aber immer mehr Menschen der Sache positiv gesonnen und stehen den Vorschlägen und Ideen offen gegenüber. Und das auch aus gutem Grund, denn die Möglichkeiten sind mannigfaltig und das Ergebnis kann sich, bei korrekter Durchführung, durchaus sehen lassen.

Wo fängt man an?

Am besten schaut man, was man für Stärken hat – das grenzt die Suche nach dem passenden Job für das passive Einkommen ein und man findet definitiv etwas, mit dem man sich gerne beschäftigt. Die Menschen merken es den Leuten an, wenn sie mit ihrer Arbeit unzufrieden sind – und gerade im Bereich des passiven Einkommens (das genau genommen eine Form der Selbstständigkeit ist) ist es so, dass man kaum alles an jemand anderen weiter reichen kann. Was man höchstens machen kann, ist eine Teilaufgabe an jemanden abgeben, der sich mit besagter Tätigkeit auch auskennt. Geht es beispielsweise um eine Webseite, die man mit diversen Inhalten des gleichen Themas füllen möchte und will die Seite besonders hübsch gestalten, ist es hinderlich, wenn man sich mit dem Designen einer Internetadresse nicht auskennt. Dies zu lernen beansprucht jede Menge Zeit – Zeit, die man nicht hat. Wenn man noch jemanden kennt, der es gelernt hat und einem kostenlos weiter hilft (vielleicht aus der Verwandtschaft oder dem Freundeskreis), kommt man bereits ein gutes Stück weiter.

Benötigt man ein Startkapital für das passive Einkommen?

Das kommt ganz darauf an, welche Arbeit man macht. Geht es einem nur um einen kleinen Nebenverdienst, bei dem man beispielsweise Leute für ein Cashback System bewirbt, ist ein Startkapital generell nicht von Nöten. Möchte man allerdings ein eigenes Produkt entwickeln und benötigt geschulte Fachkräfte, die einem bei der Umsetzung helfen, ist ein Startkapital unumgänglich, siehe auch https://www.passives-einkommen-aufbauen.com/die-3-formen-von-passiven-einkommen/

Welche Formen des passiven Einkommens gibt es?

Es gibt sehr viele Arbeiten, die man machen kann, um ein passives Einkommen zu generieren. Man kann unter anderem ein digitales Produkt erstellen, das jeder Mensch haben möchte, beispielsweise eine CD für Motivation; man kann aber auch eine Webseite erstellen, auf der man sämtliche Teilbereiche eines Themas einfügt (am besten selbst geschrieben) und den Menschen auf dieser Seite passend etwas zu dem Thema verkauft. Dabei kann es sich um ein Abnehmpräparat handeln, um einen Sprachkurs oder um verschiedene Produkte, die zum jeweiligen Thema passen. Wer gerne kreativ arbeitet, kann auch verschiedene Motive erstellen und sie bei Webseiten wie Spreadshirt anderen Kunden zur Verfügung stellen, damit sie ihre Tassen, Shirts oder Taschen mit dem entsprechenden Motiv bedrucken lassen können. Hierbei muss der Künstler allerdings den Geschmack der Masse treffen und wirklich gute Werke schaffen. Null-Acht-Fünfzehn Bilder und -Sprüche hauen keinen mehr vom Hocker.

Wie viel Geld kann man dabei verdienen?

Das hängt von einigen Faktoren ab. Unter anderem, ob man gefunden wird, wie viele Menschen dem Programm beitreten bzw. das Produkt kaufen, wie hoch der Verdienst beim Verkauf/einer Mitgliedschaft (oder dergleichen) ist, und so weiter. Dementsprechend können die monatlichen Einkünfte des passiven Einkommens in dem einen Monat sehr hoch sein und in dem anderen sehr niedrig. Ein durchgehend gleichbleibendes Einkommen zu generieren ist nicht unmöglich, aber nicht mit jeder Arbeit gleichermaßen umsetzbar.

Kann jeder ein passives Einkommen generieren?

In der Theorie ist das durchaus möglich, da es sehr viele verschiedene Möglichkeiten gibt ein passives Einkommen zu gestalten. Allerdings, wie gesagt, nur in der Theorie – praktisch kommt es darauf an, ob man auch bereit ist sich dieser Arbeit anzunehmen, ob man nach der Arbeit noch die Energie dafür aufbringt oder ob man sich nach seiner eigentlichen Arbeit nur noch auf die Couch packt und sich mit dem Fernsehprogramm beschäftigt. Außerdem kommt es oft vor, dass die Menschen sich einen Job für ihr passives Einkommen aussuchen, der viel Geld verspricht und super einfach zu machen sei – dieses Versprechen macht bequeme Menschen aber noch fauler und sie bekommen von dem passiven Einkommen ein falsches Bild. Oftmals ist damit nämlich nicht gemeint, dass die Arbeit so leicht ist, dass sie jedes Kind machen kann, sondern dass es sich um eine Einkommensstrategie handelt, die simpler ist als andere.

Worauf kommt es bei einem selbst am meisten an?

– Disziplin – Einsatzbereitschaft – Durchhaltevermögen – ein gewisses Know-How – Geduld

1 Gedanke zu „Wie kommt man zu einem passiven Einkommen“

  1. Das Interesse passives Einkommen zu erzielen, steigt immer weiter an. Allerdings wissen viele nicht, wie man das ganze beginnen soll, daher ist ein Artikel wie hier, eine sehr große Hilfe und wird dem ein oder anderen ganz sicher ein Stück weiter helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *